Kröftel liegt östlich von Idstein am Rand des Hochtaunus. Startpunkt für gute Wanderungen.

Einwohner: ca. 480 (Stand 2010)
Sehenswert:  Evangelische Kirche von 1703
Bemerkenswert:   Der Ort Kröftel wurde im Jahre 1226 erstmals als "Cruftela" urkundlich erwähnt. Ab Juli 1971 zählt Kröftel zu einem der 11 Stadtteile von Idstein.
An der Stadtgrenze von Kröftel kann man heute noch Reste des Limes erkennen, der zum Streckenabschnitt 3 gehört. Zwischen Kröftel und Glashütten stand das Kleinkastell Maisel als WP 3/39 (siehe auch Limesturm Idstein-Dasbach) Somit ist stark anzunehmen, dass bereits zu Zeiten der Römer eine Ansiedlung im heutigen Kröftel existierte.
Bei Spaziergängen durch den Kröfteler Wald kann man sehr deutlich die Reste des Limes erkennen, zumal diese mit Schildern gekennzeichnet und mit Grenzsteinen markiert sind.
Bekannt: Bekannte Feste in Kröftel sind der Maskenball zum Fasching, das Grillfest an Himmelfahrt, das Lindenfest im Juli/August und die Kerb im Oktober.
Webseite von Kröftel:  www.kroeftel.de
vom Heimatverein in Kröftel: www.heimatverein-kroeftel.de

  • Dorf Kröftel

    Dorf Kröftel

  • Blick zum Feldberg

    Blick zum Feldberg

  • Evang. Kirche

    Evang. Kirche

    Evangelische Kirche von Kröftel, erbaut 1703
  • Kirchturm

    Kirchturm

    Kirchturm der evangelischen Kirche Kröftel (c) Gilberto Freunscht.

 


Heute ist Kröftel ein Ort, deren Einwohner sich beruflich nach Idstein / Wiesbaden / Frankfurt orientieren. Das wirtschaftlich / soziale Leben beschränkt sich heute auf 1 Gasthaus, 1 Landwirtschaftsbetrieb, Feuerwehr, Heimatverein, Sportverein und Chor. Die Grundschule von 1844 wurde leider 1966 geschlossen, so dass Schüler nach Heftrich bzw. Idstein ausweichen müssen.