Der "Hexenmarkt wurde erstmalig im Jahr 1993 abgehalten. Nun findet er immer zweijährig im Stadtzentrum Idstein statt, nämlich zu den ungeraden Jahreszahlen.

Wie entstand der Hexenmarkt?

Bereits im Jahr 1987 feierte die Stadt Idstein ihr 700-jähriges Stadtjubiläum und alle Vereine und Gruppen waren dazu angehalten, hierbei bestimmte Epochen und Stände der Gesellschaft darzustellen. Die Musikfreunde Idstein (mfi) organisierten zu diesem Festumzug eine Truppe von nahezu 80 Personen, die mit selbstgeschneiderten Kostümen im Stile der Jahre im 17. Jahrhunderts das Bürgertum bis hin zu der höhergestellten Grafen- und Fürstengesellschaft verkörperten.

Dies bot 1993 den Anlass für den damaligen Vereinsvorsitzenden Helmut Fischer, einen „Idsteiner Hexenmarkt“ in der Schlossgasse, dem innersten Kern von Idstein, auf die Beine zu stellen. Hierbei wurden alle Handwerker und Stände einzeln eingekauft und verhandelt, das ist das Besondere am Hexenmarkt in Idstein! Es werden immer wieder besondere Handwerke vorgestellt, und auch bei den Bühnendarstellern wird darauf geachtet, dass sie sich mit ihren Darbietungen ganz in das damalige Leben einfühlen und es recht adäquat für den Besucher rüberbringen.

Der Hexenmarkt heute:

Seit vielen Jahren steuert nun Klaus Peter Kremer den Hexenmark-Aufbau, und er hat diese Tradition übernommen. Die Mühe lohnt sich, das beweisen die Besucherzahlen und die vielen Insidergruppen, die sich auf dem Idsteiner Hexenmarkt tummeln.

Es liegt natürlich am Verein der Musikfreunde: Fast alle Mitglieder, ob Groß, ob Klein sind in das Geschehen beim Hexenmarkt eingebunden.

In Idstein gibt es einen besonderen mittelalterlichen Chor, der über beide Veranstaltungstage hinweg, mit altem Liedgut und Madrigalen aufwartet. Weiterhin bringen sich Schüler und Lehrer der angegliederten (msi) Musikschule, als auch die Bigband Idstein mit ein und spielen mit alten Instrumenten und mittelalterlichem Liedgut auf, sei es mit der Gitarre oder den Fanfaren.

Zudem hat Idstein seit 2009 eine eigene Hexe namens „Aurelia zu Etichenstein“, die mit vielen historischen Begebenheiten und Fakten über die damalige Zeit und Idsteins Wahrzeichen den „Hexenturm“ Auskunft geben kann.

Neben der aufwändigen Verköstigung der Darsteller und der Besucher auf dem Hexenmarkt verfügen die Musikfreunde Idstein mittlerweile über einen riesigen mittelalterlichen Kostümfundus, der jedes Jahr von den fleißigen Näherinnen im Verein erweitert wird. Ob Groß, ob Klein, jeder macht beim Hexenmarkt mit, sei es musikalisch oder logistisch. Ein "Hoch" auf unseren Hexenmarkt!!

 

Veranstaltungsort für den Hexenmarkt

In der gesamten Schlossgasse, bis in den Schloss-Innenhof spielt sich der Mittelalterliche Hexenmarkt ab. Seit 2011 wird auch das Parkdeck am Hexenturm ins Marktgeschehen mit eingebunden. Im Jahr 2013 kam  die Wiese unter dem Schloss zum Hexenmarkt dazu, hier wird ein mittelalterliches Langbogenturnier veranstaltet. Der Besucher fühlt sich nicht nur durch die historischen Gebäude in der Schlossanlage, sondern auch durch das perfekte Arrangement, komplett ins Mittelalter zurückversetzt.